Freiheit macht angreifbar

Theater Arche /// 14. Jänner 2020 /// MOIRA

Einen Kampf mit sich selbst zu führen, hat der eine oder andere wohl schon erlebt, doch wie äußert sich so ein Kampf? Die Choreografin Nadja Puttner schafft mit MOIRA ein Werk, das jene Momente, in denen wir am verletzlichsten sind, nach außen hin zeigt.


Auf der Bühnenfläche ist eine weitere kleinere Bühne zu sehen, auf der ein Kubus – ähnlich wie ein Käfig – platziert ist. Die Performance bespielt jede dieser drei Flächen. Unterschiedlichste Tanzstile und Musikgenre machen das Stück extrem abwechslungsreich. Die drei Darsteller*innen sind gut aufeinander abgestimmt. Wenn zwei von ihnen gemeinsam tanzen, bewegt sich der*die dritte verbleibende Tänzer*in kaum. Immer wieder wird das Publikum durch die greifbaren Gefühle von Moira emotional in die Produktion hineingezogen. Es gibt einige Textpassagen um die Situation, in der sich Moira gerade befindet, zu erklären. Diese sind gut in die Choreografien eingeflochten und unterstützen das Geschehen dezent.

Zu Beginn und im weiteren Verlauf des Stückes fällt eine erhöhte Vorsicht auf Seiten der Tänzer*innen auf, immer dann wenn bestimmte Hebefiguren durchgeführt werden. Nach der Pause folgt eine Sequenz, in der graue Terra-Bänder eine große Rolle spielen. Diese Bänder haben sich immer wieder verheddert und die Figuren, die mit ihnen getanzt wurden, waren großteils unrund und wirr.

Die Stimmung im Publikum war sehr emotional, denn Nadja Puttner vermittelt in der Choreografie die Gefühle dieser jungen Frau, die mit und gegen sich selbst kämpft, um den Anforderungen zu genügen Die ganze Choreografie und das Stück sind von enormer Stärke und wirken direkt auf die Zuseher*innen. Das Thema ist in unserer Gesellschaft omnipräsent und ist der Realität fast schon gefährlich nahe. Ich bin gefesselt von der Ästhetik, die das Stück als Gesamtes aufweist. Emotional berührt und froh in diesem Stück gewesen zu sein, verlasse ich den Publikumsraum.

Fazit: Ein wunderschönes, emotionales und starkes Stück Tanztheater, das mir definitiv Lust auf mehr Theaterbesuche dieser Art gemacht hat.


MOIRA
Ein Tanztheaterstück von Nadja Puttner/UNICORN ART

Konzept, Choreografie, künstlerische Leitung: Nadja Puttner | Co-Choreografie: Sascha Becker, Mara Kluhs | Tanz/Performance: Sascha Becker, Mara Kluhs, Nadja Puttner

Mehr Informationen findest du hier: Klick!


Foto: © Ingrid Chladek

X

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen