Weitere laden…
  • Alle für einen oder jeder für sich selbst?

    Volkstheater  /// 18. Februar 2022 /// Uraufführung Musketiere  Zwischen Monarchie und Republik kämpften im Jahr 1844 in Frankreich die allseits bekannten und vielfach rezipierten Musketiere für Zusammenhalt in der Gemeinschaft. Mit Motiven einer Revue und dichterischem Wortgesang findet die Legende nun Eintritt in das Volkstheater. Im Fokus der Gegenwart wird die Frage nach Gemeinschaftssinn neu…

  • Lilith Stangenberg als Lolita.

    „Wir sind härter als Theater“

    Volkstheater /// 4. November 2021 ///KAMPF-L.O.L.I.T.A. (Evolution ist Chef) Jonathan Meese stellt mit einem Theaterabend irgendwo zwischen Kritik, Theorie, Aktion und Aktivismus das Volkstheater auf den Kopf.  Jonathan Meeses Theaterabend Lolita (R)evolution (Rufschädigendst) – Ihr alle seid die Lolita Eurer Selbst! hatte im Februar 2020 in Dortmund Premiere – dann kam Corona und fünf weitere…

  • Eleanor Rigby im Volkstheater

    Volkstheater Wien // 29.09.2021 // Einsame Menschen “Look at all the lonely people.” — In dem Lied „Eleanor Rigby“ singen die Beatles über einsame Menschen. Einsam sind auch die Bewohner des Landhauses in Berlin am Müggelsee in das sich Johannes Vockerat und seine Familie eingemietet haben. Eine eigentlich ländliche Idylle, die nicht über das im…

  • Klima und Grenzen schützen

    Volkstheater Wien/// 15. Februar 2020 /// Schuld und Söhne Das Volkstheater verbindet mit “Schuld und Söhne” Dystopie, politische Phrasen und Analysen zu einer nachhaltigen “Klimatragödie mit Musik”. Als die Städte unerträglich heiß wurden, haben sich sieben Menschen in ein Grundstück auf dem Land zurückgezogen. Dort leben sie autark nach dem Prinzip “Schone und teile”, Ressourcen…

  • Mund auf, Dir hört sowieso niemand zu

    Volkstheater Wien /// 27. November 2019 /// Wer hat meinen Vater umgebracht Édouard Louis erzählt in seinem dritten Roman von seinem Vater und dessen Ohnmacht in einem Gesellschaftsgefüge, das ihn nur verlieren lässt. Eine Inszenierung am Volkstheater, die sehr nahe geht und die Fragen nach Ungleichheit, Männlichkeit und struktureller Gewalt stellt. „Wer hat meinen Vater…

  • Tür auf – ab in den Traum

    Volx/Margareten /// 10. Oktober 2019 /// Haummas net sche? Wir Wiener_innen sudern gern – oft aus Gründen. Aber wir haben es auch unglaublich schön. Am Volx/Margareten wird der Wiener Institution Gemeindebau eine Hommage gewidmet. Sara Ostertag, bekannt für genre- und generationenübergreifende Arbeiten, hat sich der Texte Christine Nöstlingers angenommen. Kauft euch Karten jetzt! Die Vorstellungen…

  • Wenn Seniorinnen wetten…

    Volx/Margareten/// 27.September 2019 /// Die Reißleine Zusammenleben ist schwer, auch in Altersheim. In “Die Reißleine” im Volx/Margareten treffen zwei gegensätzliche Frauen mit erwartbaren Folgen aufeinander. Abby hatte im Altersheim vier Jahre lang ein Zimmer für sich alleine, doch jetzt muss sie es mit Marilyn teilen. Nicht nur vermisst Abby ihre Einsamkeit, sie kann die neue…

  • In diesem Sinne: SOS, ich liebe dich.

    Volkstheater /// 22. September 2019 /// Nur Pferden gibt man den Gnadenschuss Miloš Lolić stellt in „Nur Pferden gibt man den Gnadenschuss“ nicht nur den kräfteraubenden Tanzwettbewerb als Pendant zum Überlebenskampf des Volkstheaters diesem gegenüber, sondern hebt den Abend auf die Ebene der Vergnügungsindustrie-Kritik. Die Basis ist ein Tanzwettbewerb, der die Teilnehmer_innen an die Grenzen…

  • Wo sind die Wutbürger_innen?

    Volkstheater Wien /// 11. September 2019 /// Die Merowinger oder Die totale Familie Franzobel bearbeitet Heimito von Doderer und die Uraufführung geht leiser von der Bühne als erwartet. Auf der Bühne steht der letzte Merowingerkönig Childerich III., der in seiner chauvinistischen und größenwahnsinnigen Manier wie ein trotziges Kind wütet, von seinen Gewaltexzessen erfährt der_die Zuschauer_in…

  • Die diffuse Dreifaltigkeit der Gesellschaft fliegt zum Mars!

    Volx/Margareten /// 11. Mai 2019 /// Nach uns das All oder Das innere Team kennt keine Pause Silbernes Lametta, grüner Kunstrasen, mittig eine Matratze mit weißen Decken und Polstern, ein Keyboard, ein paar Plastikstühle und ein Tisch mit einer Eieruhr – wenn ein Bühnenbild so scheinbar zusammenhangslos und zerstreut wirkt, dann kann das Stück nur…

X

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen