Neue Dramatik als Auto. Eine Fahrt aus Deutschland Richtung Balkan

Schauspielhaus Wien /// 12.Jänner 2019 /// Autos

Assoziativ fließende Reflexionen eines Gastarbeiterkindes, gekleidet in schwarze Pastorentracht, dargebracht von einem Auto mit zwei Fahrenden. Die Reise geht aus Deutschland über Österreich Richtung Balkan. Ankommen werden wir nicht. Dazwischen ein sehr schönes Lied. Eine Autofahrt.


Anschnallen, es geht los. Behutsam öffnet Franz-Xaver Mayr, mittlerweile quasi Hausregisseur in der Wiener Porzellangasse, seine stark reduzierte Bühne. Zu feinen Klängen elektronischer Chor-Musik (Matija Schellander) geht ein hauchdünner schwarzer Vorhang auf und gibt den Blick auf eine schräge Fläche frei, auf der sich “Autos” von Enis Maci erzählen wird.

Erzählen ist leider das richtige Wort, denn gespielt wird trotz augenscheinlich großer Bemühung Mayrs wenig. Der Text bedient sich der Spielenden mehr als Stimme denn als Spieler_innen. Es ist der Verdienst brillianter Schauspielführung, kombiniert mit dem spielerischen Können Simon Bauers, Steffen Links, Vassilissa Reznikoff und Sebastian Schindeggers, dass die scheinbar lose Aneinanderreihung prosaischer Textteile eine bühnentaugliche Form erhält.

Eine Neue im bereits so bekannten Team des Schauspielhauses überrascht: Mit Johanna Baader holt FX Mayr eine ausgebildete Opernsängerin auf die Bühne. Ihr verdanken wir einen der zwei Höhepunkte des Abends: Die Totenmesse für zwei mutmaßliche Opfer eines Autounfalls. Licht, Gesang, Bühne, Kostüm, Spiel – Alles stimmt in diesem Augenblick, den man festhalten und mit nachhause nehmen möchte.

Der zweite Höhepunkt ist mit Sicherheit – das Auto. Vassilissa Reznikoff und Steffen Link sitzen im Auto, das Johanna Baader, Sebastian Schindegger und Simon Bauer bilden. Oft musste ich an den Namen unseres PKW denken, der uns das Familienauto als Person, die zur Familie gehört, denken ließ. Mayr inszeniert ein Auto mit dem Ensemble des Schauspielhauses und es ist im Kleinen wahnsinnig komisch.

Trotzdem stellt mich der Text vor das alte Problem: Ich verstehe nicht, warum er auf einer Bühne steht. Zum Teil freue ich mich über schöne Textteile, lustige Sätze, interessante Passagen, aber die Reihenfolge macht für mich keinen Sinn. Wer genau erzählt hier was? Ich vermisse den roten Faden, die Handlung, die Dramatik, die Geschichte.

… zwischendurch immer wieder das Gefühl von not-belonging …


FAZIT:  Assoziationen während einer Autofahrt zu den Themen Gastarbeiterfamilie, Ausgrenzung, Migration, Automobilindustrie. In wunderschöne Bilder gegossen von FX Mayr & Korbinian Schmidt.


AUTOS
URAUFFÜHRUNG
Aufführungsdauer: ca. 100 Minuten, keine Pause
mit: Johanna Baader, Simon Bauer, Steffen Link, Vassilissa Reznikoff, Sebastian Schindegger
Autorin: Enis Maci
Regie: Franz-Xaver Mayr
Bühne & Kostüme: Korbinian Schmidt
Musik: Matija Schellander
Video: Billy Roisz
Dramaturgie: Tobias Schuster
Maske: Inge Schra
Ton: Benjamin Bauer
Licht: Oliver Matthias Kratochwill
Regieassistenz: Johanna Mitulla

© Matthias Heschl.
Mehr Informationen hier.

 

 

X

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen