Loading posts...
  • Viel zu viel, oder doch zu wenig?

    Theater Arche /// 07. November 2019 /// Mauer Schutz suchen. Schutz finden. Begrenzt von Mauern sein. Kaum eine andere Thematik erzeugt eine hitzigere Diskussion über Grundsatzfragen unserer Gesellschaft. Doch im Theater werden die Diskussionen spielerisch abgewickelt. Text so massiv wie eine Mauer, und methodisch vielfältig wie Versuche eine Mauer zu überwinden. So präsentiert sich der…

  • Nach Hercule Poirot: C’est tout, c’est fini!

    Kammerspiele der Josefstadt /// 21. November 2019 /// Mord im Orientexpress Die erste deutschsprachige Theaterinszenierung von Mord im Orientexpress überzeugt als originalgetreue Kriminalkomödie. Eine ausverkaufte Premiere, die daran erinnert, warum Agatha Christies Werke noch immer zurecht gefeiert werden. Detektiv Hercule Poirot befindet sich in Istanbul, um mit dem luxuriösen Orient Express nach England zu reisen.…

  • Wenn alle Zeichen aufgehoben werden

    Kosmos Theater /// 15. November 2019 /// Dialogue on difference Claudia Bosse und Abdalla Daif bieten uns Vergangenheiten an, die in ihren Unterschieden dieselben aufmachen und Herkunft zur Nebensächlichkeit werden lassen. Eine Reise in die Dekonstruktion von Rezeptionsmöglichkeiten. “Bewegen Sie sich frei im Raum.” Der Anweisung wird Folge geleistet und bald schon findet sich das…

  • Was ‘spüt si da o’ bei den Wiener*innen?

    Theater Nestroyhof /// 13. November 2019 /// ZECK! Eine Wiener Verwandlung Die Namen sind gleich, die Grundstory passt ebenfalls, aber dennoch bleibt bei dieser Neugestaltung von Franz Kafkas ‘Die Verwandlung’ kein Stein auf dem anderen. Der kanonische Klassiker wird stattdessen in giftigen Wiener Sud getränkt. Eine Alt-Wiener Familie: Der Vater ist ein arbeitsloser Säufer, die…

  • Wie viele Menschen braucht man, um einen Elefanten zu bewegen?

    Kasino am Schwarzenbergplatz /// 26. Oktober 2019 /// Wie versteckt man einen Elefanten? Es geht um einen Elefanten, man ahnt daher bereits Großes, aber wie soll so ein gewaltiges Tier auf der Bühne inszeniert werden? Ferne Geräusche und viel Fantasie? Ergänzende Schattenspiele mit filigranen Figuren? Oder vielleicht doch ein riesiges Elefanten-Gerüst, welches urplötzlich aus seiner…

  • Tür auf – ab in den Traum

    Volx/Margareten /// 10. Oktober 2019 /// Haummas net sche? Wir Wiener_innen sudern gern – oft aus Gründen. Aber wir haben es auch unglaublich schön. Am Volx/Margareten wird der Wiener Institution Gemeindebau eine Hommage gewidmet. Sara Ostertag, bekannt für genre- und generationenübergreifende Arbeiten, hat sich der Texte Christine Nöstlingers angenommen. Kauft euch Karten jetzt! Die Vorstellungen…

  • Auch Kolonialismus darf penetriert werden

    Bar&Co /// 21. Oktober 2019 /// Weißer Rauch Theater kann mehr, kann uns die bekannten Geschichten entreißen und sie durch den Sprachwolf drehen und am Ende ist alles neu und wie nie zuvor. Ein Theaterstück über Pocahontas und ich sehe sogleich die Zeichentrickbilder des gleichnamigen Disney-Films vor meinem inneren Auge. Dies ist aber kein Walt…

  • Die Götterwelt vereint sich auch heute noch

    Burgtheater /// 19. Oktober 2019 /// Die Edda Die isländische Version der Urgeschichte der Welt, „Die Edda“, kann in dem Leben jedes Menschen wiedererzählt werden. Mut, Liebe, Krieg und Frieden sind universal verstandene Motive, hier besonders spürbar durch die starke musikalische Untermalung der Inszenierung. Als große Island-Bewunderin bin ich schon vor der Aufführung aufgeregt. Ein…

  • Kein Glaube ist auch keine Lösung

    Akademietheater /// 17. Oktober 2019 /// Meister und Margarita Der Kapitalismus ersetzt die Religion, aber am Ende hat noch immer der Teufel das Sagen. Der Versuch eines unterhaltsamen Lehrstückes, darüber warum nicht immer alles Schwarz oder Weiß ist. Es traut sich wieder jemand an den Roman Der Meister und Margarita von Michail Bulgakow. Der Schriftsteller…

  • Oh du schöner Wienerwald!

    WerkX/// 10.Oktober 2019 /// Geschichten aus dem Wienerwald Das Performancekollektiv Ginsterdorfer/Klaaßen verarbeitet Horvaths “Geschichten aus dem Wienerwald” am Werk X mit Tanz, politischen Aufrufen und Musik von Nino aus Wien und Natalie Ofenböck. Grundlage des Stücks bilden die “Geschichten aus dem Wienerwald”, die von Performer_innen aus Cote d´Ivore auf Französisch nacherzählt und simultan von Hauke…

X

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen